BAU-REPORT: eine THERAPIEHALLE

DANKE!
„Wenn ich Sie nicht hätte!“
„Wir DANKEN Ihnen! Es ist unglaublich!“
„Sie schickt der Himmel, vielen Dank!“

Equotherapie ist eine Therapieform, die leider nicht von der Krankenkasse bezahlt wird, jedoch sehr große Erfolge für die KlientInnen bringt! Daher sind wir auf Spenden und Sponsoren angewiesen, um weiterhin diese Leistungen anbieten zu können.
Seit Jahren ist es uns ein großes Anliegen, die Therapie wetterunabhängig zu machen. Viele Kinder, die gerade sehr schwere Zeiten durchleben (z.B. Chemotherapie, …), können aufgrund der fehlenden Therapiehalle die Therapie, die ihnen fast zum wichtigsten im Leben geworden ist, nicht bekommen.

Wir wissen, dass es ein weiter Weg ist, da wir insgesamt fast 450.000 Euro brauchen, bis die Halle fix und fertig steht. Zuerst dachten wir es sei völlig unrealistisch diesen Betrag durch kleine Spenden zusammenzusammeln und wollten aufgeben, dann aber weckte uns eines unserer Kinder auf. Patrick hörte während einer Therapiestunde zufällig davon, dass wir aufgeben wollen. Er sprang von seinem Pferd und schrie mit Tränen in den Augen: „Und mir wollt IHR lernen niemals aufzugeben, weil immer was geht – in jeder Situation!?“ Patrick hat Krebs und er wird es schaffen, daran glauben wir. Wie ein Pfeil traf uns seine Verzweiflung! Jetzt beginnen wir von Neuem:

„WEIL immer was geht!“

Mit Ihrer Spende haben sie ein aktives ZEICHEN für das Leben und die Chancen vieler Kinder und Jugendlicher gesetzt.

Ja liebe „Bau-Engerln“ wir bemerken euch, groß und klein …

 

Bevor aber der Bau und unser Report beginnt, wollen wir uns beim Krankenanstaltenverbund (KAV) Herrn Generaldirektor Marhold, Frau Direktor Herbek sowie Verwaltungsdirektor Miedler bedanken. Sie machen es möglich, in Wien verkehrstechnisch erreichbar für jede Familie, diese besondere Therapie anzubieten. Wir sind STOLZ, Teil des Otto Wagner Spitals zu sein!

 

Im Frühsommer blickten wir immer wieder sorgenvoll auf den grünen Rasen, der einmal unsere neue Halle beherbergen soll. Viele von euch fragten uns wieder und wieder: “wird denn jetzt WIRKICH gebaut?“ Und wir konnten euch sagen: Es WIRD alles gut! Der Stall und die Halle werden stehen, Geduld nur Geduld, es stehen wunderbare Menschen hinter der Idee, selbst wenn manchmal die „Segel auf Sturm stehen“!

 

Dass es soweit kommen konnte, verdanken wir nicht nur der Stadt Wien, sondern einmal mehr Frau Maggie Entenfellner, die unsere Kinder und Tiere nicht aus den Augen verliert. Ihrer unermüdliche Energie und der HANDYSPENDE von vielen ÖsterreicherInnen, verdanken wir den finanziellen Rückhalt, überhaupt mit dem Bau beginnen zu können. Die Handysammelaktion war ein voller Erfolg, die dank der großartigen Unterstützung der Kronen Zeitung, Post AG, Stadion Center, Wiener Städtischen Versicherung und Mobile Collect ermöglicht wurde. Rückhalt ist fast das wichtigste, wenn man sich so weit „hinauslehnt“ und mutig neue Wege geht! Diesen bekommen wir Geschäftsführerinnen immer neu vom Vorstand des Vereins e.motion (danke für Eure ehrenamtliche Hilfe) und unserem rechtlichen Beistand Rainer Radlinger.

 

Für Geldspenden danken wir dem Tiergarten Schönbrunn, der Allianz Elementar Versicherung in Kooperation mit der österr. Initiative Pferde helfen Menschen, Shopping Stadion Center, der Tierschutzaktionstag-Tombola von Whiskas und Pedigree, der Firma Ardex, Frau Gem.Rt.Vitouch und der MA 60 Veterinäramt, der Tierecke der Kronen Zeitung, der MA49 Forstamt, dem Hotel Meridien, dem Gloria Theater, dem Ball der Luxemburger, dem Ball der Vet. Med. Universität, der Spanischen Hofreitschule & Bundesgestüt Piber und der Fa. Blaha.

Bei der Planung der neuen Stallungen konnten wir zum Glück auf das Fachwissen der Tierschutzombudsstelle, Hermann Gsandtner und der Tiergarten Schönbrunn Direktorin Dagmar Schratter zurückgreifen, sodass unsere Pferde ein artgerechtes und sicheres neues Zuhause bekommen. Mit Fachwissen half uns auch Herr Schauberger von der Veterinärmedizinischen Universität.

 

Wir danken der IG Immobilien Herr Direktor Klein der uns die Zusammenarbeit mit der Firma Baumanagement Forstner ermöglichte. Herr Forstner stellte uns seinen besten Mann zur Verfügung, der nahezu alle Fäden für diesen Bau gezogen hat, Herrn Ewald Thenmayer. Er war die Koordinationsstelle für alle Firmen und Anliegen; und dass waren bisher viele. Souverän managt er, beruhigt, stellt klar… und ist obendrein gesegnet mit einer besonderen Menschlichkeit unseren Tieren und Kindern gegenüber, die ja während ihrer Therapiestunden, live den Bau miterlebten.

 

Spatenstich war am 11. Juli 2007. Trotz neuem Ressort durften wir uns glücklich schätzen dass Frau Stadträtin Renate Brauner gemeinsam mit Stadträtin Sonja Wehsely, dem Generaldirektor des Wiener Krankenanstaltenverbundes Dr. Wilhelm Marhold und dem Direktor des Otto Wagner Spitals Rainer Miedler gemeinsam mit zahlreichen EHRENGÄSTEN die ersten Spatenstiche schaufelten.

 

Die Firma Wilfling (Herr Krois, Herr Sturm), gemeinsam mit der Firma Eckharter Vermessung (Herrn Stiglitz), Bodengutachten von Prof. Würger, der Firma K+S Ingenieure (Herr Slezak), Vasko & Partner GesmbH und der Firma Grimus Erdbewegungen, waren die ersten vor Ort und nahmen alle Bau-Hürden, wie z.B. große Niederschläge mit Bravour! Währenddessen begann für die Firma Pipelife Austria GesmbH. (Herrn Lackinger, Herrn Riegler) sowie die Firma Quester (Herrn Fiala, Frau Krimplstätter, Herr Bednarik)* die Zeit der Taten. Sie helfen uns mit unglaublichen Sachspendensummen.

 

Die Firmen Gabau, Herzer, Jelinek und Schirnböck halfen bei Transporten, die Firma Fuchsluger beim Entfernen der Baumreste und die Firma Baumaschinen Handel GesmbH. (Herr Mutz, Herr Glock) stellte Bagger zur Verfügung. Wir danken Herrn Oberförster Rubik MA 49, Herrn Gabmayer, Herrn. Stockert, Herrn Jeitler und ganz besonders auch Herrn Obersenatsrat Thon, Suck und Herrn Kottek von der MA 48. Die uns tatkräftigst unterstützten. Die MA 48 hat ein „Herz“ in ihrem Logo, wir wissen jetzt warum; die Freundlichkeit und Verlässlichkeit vom LKW Lenker bis zum Obersenatsrat… diese “Firmenkultur“ in unserer Stadt hat uns beeindruckt!

Erste Begegnungen mit den Firmen ETP Elektronische Plaungs Ges.m.b.H. (Herrn Köppel) sowie HLS Indutherm PlanungsgesmbH. (Herrn Klaffenböck), M-EC Maierhofer GmbH (Herr Maierhofer, Herr Hochgatterer), Molin GmbH & KO KG (Herrn Steinkellner) und Moltoluce GesmbH. (Herrn Kogler) zeigen, wie weit wir schon gekommen sind: Es werden schon Strom und Wasser verlegt!

 

Beim Graben der Kanal und Stromzuleitungen brauchten wir, wie so oft, das Fachwissen und die Hilfe der Mitarbeiter des Otto Wagner Spitals. Wir danken besonders der technischen Direktion Herrn Aumayr, Herrn Kronimus der viele „Krisen“ und Notfälle mit uns meisterte sowie Herrn Pauritsch, Herrn Haszonits, Herrn Schell, Herrn Voith, Herrn Schubernigg.

 

Herr Ing. Prigl Geschäftsführer der Bauakademie, half mit Men-Power die gespendeten Güter zu Verarbeiten. Die Burschen der BAU-Akademie Wien – Lehrbauhof Ost kamen, und mit Ihnen unsere „Rettung“; Herr Ausbildner Kurz Manfred zeigte sich vom ersten Tag an als unschlagbarer Allrounder. Ob als Zimmerer, Maurer, beim Verputzen, als Berater, Motivator oder Ordnungshüter…. Unter seiner Flagge wurde so viel weitergebracht, dass das Haus wie über Nacht wuchs! Unterstützung erhielt er von seinem Kollegen Herrn Braunsteiner und Herrn Pirker. Der Landesinnungsmeister Bau Wien Herr Walter Ruck, Herr Petzel sowie Herr Petzwinckler überzeugten sich sogar selbst vom Baufortschritt und gratulierten den Jugendlichen zu Ihrer Arbeitsleistung (Danke hier auch an Frau Gary von der Bauzeitung, für den hilfreichen Artikel der uns neue Türen öffnete).

 

Unser Beton und seine Güte, wurde stets bestaunt und bewundert, die Hilfe, die uns da durch Herrn Wolfgang Pistauer, Herrn Czopak und seine Kollegen zukam ist unbezahlbar und die Grundfeste des neuen Zuhauses für die Therapie traumatisierter Kinder. Fundamente und Decken „unseres kleinen Häuschens“ wurden dankenswerter Weise von der Firma Habau (Herr Preinfalk, Herr Karl) ermöglicht. .

 

Die Firma A1 Fenster Herr Schmid lieferte Fenster und Außen und Innentüren und ließ den Moment der Schlüsselübergabe für unsere erste eigene Türe (die übrigens wunderschön ist) zu einem stillen Erlebnis fernab der offiziellen Eröffnung werden.

 

„Wenn die Firma Wolf einmal da ist, ist das gröbste geschafft!“ zitierte Roswitha Zink all zu oft… wenn SIE gewusst hätte…. Jetzt ging es erst richtig los, denn Leimbinder und Seitenwände stellen sich nicht von alleine auf, und Sturm, Regen und Schnee sind keine Hilfe bei dieser Unternehmung! Mit professioneller Ruhe und Know-How arbeiten nun die Mannschaften der Bauakademie und das Team von Herr Roman Gramm sowie Frau Stadler zusammen (was nicht immer leicht ist).
Nach langer Auseinandersetzung mit dem Thema „Tretschicht“, haben wir in der Firma Ripro, Herrn Seyrl und Herrn Wolf als kompetente Partner gewonnen. Eine interessante biologische Alternative aus Sand und geschnittenen Hanffasern wird das Arbeiten mit unsere Kinder optimal unterstützen.

 

Diverse Schlosserarbeiten und unsere neue Übersichtstafel wurden fast so heimlich, wie bei den Heinzelmännchen durch Herr Grissenberger und seiner Firma gap trade Schlosserei als wunderschöne „Schlosserein“ geschaffen.

 

Die Firma Profi Baustoffen Ernstbrunner Kalktechnik (www.profibaustoffe.com) griff uns immer auf´s neue unter die Arme: Grobputz, Feinputz und Estrich sowie die Fassade wurden in höchster Qualität ausgeführt. Herr Wojna Thomas beriet uns nicht nur, sondern verschloss seine Türen und Ohren auch nach der 100sten Anfrage nicht. DANKE auch nach Ernstbrunn für diese persönliche Hilfe.

 

Herrn Stoisser und seinen Polier Herrn Prankl von der Teerag Asdag bzw. AllBau durften wir gegen Ende unseres Baues kennenlernen, er machte sich selbst ein Bild von der Koppel, half mit Motrack Walze und vielen Tonnen Recyclingmaterial unseren Außenbereich beim Offenstall zu befestigen. Jetzt wurden Fahrzeuge gebraucht und die Firma Sedlak (Herr Wilhelm Sedlak, Herr Ruesch) half mit RIESEN Motracks (die fassen 2,6 m³ od. 6000kg wirklich beeindruckend!) ebenso spontan konnten wir von Herrn Albrechtsberger einen Bagger samt kundigem Führer bekommen.

 

So waren zum Ende des Baues noch einmal die Maschinen im Gang und Erde musste weg, Schotter her. Hier halfen Herr Gruber von der Krems Spedition und die Firma Tremmel, Firma Alphahuf sprangen zu gestützten Preisen kurzfristig ein, Transporte zu übernehmen.

 

Eine gute Seele begleitet uns vom ersten Bagger-Anstich bis zum letzten wunderschön versetzten Stein, der mit Figerspitzengefühl auf 18 Tonnen-Maschinen verlegt wurde, er war am längsten auf der Baustelle und hat viele Lebensstunden ehrenamtlich unseren Kindern gespendet: Herr Wallner oder so wie ihn alle kennen :„Holzi“! Mitarbeiter der Firma Grimus Erdbau.

 

Dass „Holzi“ sein Werk vollenden konnte verdanken wir Firma Baumit , die Felsbruch für die Abstützung der Erdböschung zur Verfügung stellte. Der Stall braucht Innenwände und das Dach Spengler Holz für die Innenwände und Spenglerarbeiten wurden unkompliziert und mit großem Herz von der Firma Feigl&Schwarz (Herrn Feigl) gespendet, und die Firma Polleres (Herr KR Polleres) Malermeister, kamen um alles in ein strahlendes weiß zu tauchen, so dass wir samt Pferden einziehen können. Wir alle hier sind also im Endspurt, dass die Festgäste und SIE am 11.April 2008 live sehen können, wie die Kinder den neuen Therapiebereich nutzen können!

zurück